« Zurück zur Übersicht

Im Interview: Simon, Werkstudent im Bereich Automation

Vom Wirtschaftsingenieur zum Wirtschaftsinformatiker: Simon berichtet über seinen bisherigen Wertegang und natürlich über seine Tätigkeiten sowie seinen Arbeitsalltag bei infoteam.

Wo studierst du und für welches Studium hast du dich entschieden?

Ich habe an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen meinen Bachelorabschluss als Wirtschaftsingenieur gemacht. Bis im Oktober mein Masterstudium Wirtschaftsinformatik beginnt, überbrücke ich die Zeit, indem ich mich für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik eingeschrieben habe. So kann ich vorarbeiten und schon erste Klausuren für den Master schreiben.

Da warst du ja schon sehr fleißig. Wieso studierst du jetzt Wirtschaftsinformatik?

Im Studium zum Wirtschaftsingenieur war der Schwerpunkt Maschinenbau. Mit der Zeit habe ich dann festgestellt, dass mich die Pflichtvorlesung Informatik am meisten interessierte. Ich beschäftigte mich auch privat mit dem Programmieren und so reifte in mir die Entscheidung für das zweite Studium zum Wirtschaftsinformatiker.

infoteam_simon_schmoll_berufsstart2

Wie bist du zur infoteam Software AG gekommen und seit wann arbeitest du bei uns?

Meine Mutter ist bei infoteam Pilatestrainerin (lacht) – es gibt dort nämlich jede Menge Sportangebote nach Feierabend – und da ich die Projekte bei infoteam sehr interessant fand, habe ich mich dort als Praktikant beworben. Mitte Februar 2016 konnte ich mein Praktikum für insgesamt zwei Monate beginnen. Anschließend wurde mir dann eine Werkstudententätigkeit angeboten, die ich sehr gerne angenommen habe.

In welchem Bereich und in welchem Projekt arbeitest du bei infoteam?

Seit ich hier bei infoteam angestellt bin, arbeite ich im Business Segment Automation. Ich bin Teil eines vierköpfigen Projektteams, das im Auftrag eines Hardwareherstellers ein Embedded System für ein Gerät der Unterhaltungselektronik entwickelt.

Was sind deine genauen Aufgaben?

Ich bin für die grafische Benutzeroberflächenerstellung also für das Graphical User Interface, kurz GUI, zuständig. Als Entwicklungsumgebung nutzen wir den PSoC Creater und wir verwenden, wie es in der Embedded-Entwicklung üblich ist, die Programmiersprache C. Ziel hierbei ist es, eine benutzerfreundliche Oberfläche für das Gerät zu erstellen, damit der Endverbraucher es intuitiv bedienen kann.

Was gefällt dir ganz besonders an deinen Tätigkeiten bei infoteam?

Da ich am Hardware-Prototyp die von mir erstellten Funktionen und grafischen Elemente testen kann, sehe ich sofort das direkte Ergebnis meiner Arbeit. Das ist toll, denn so kann ich schnell feststellen, was ich noch verbessern muss und kann an neuen Lösungen tüfteln. Dabei ist mir der Austausch mit den Team-Kollegen sehr wichtig. Das miteinander Diskutieren und gemeinsam kreative Ideen entwickeln finde ich klasse.

Was findest du an diesem Projekt besonders spannend und interessant?

Die Embedded-Entwicklung finde ich generell sehr spannend. Denn auf der dabei verwendeten Programmiersprache C bauen alle weiteren Hochsprachen auf. Ich denke, mir wird der Einstieg in höhere Programmiersprachen wie C++ und C# in Zukunft nicht allzu schwer fallen.

 Was bringt dir die Werkstudententätigkeit für dein Studium? Was lernst du und nimmst du mit?

Bei infoteam habe ich bisher schon viel über System- und Softwarearchitektur gelernt. Zum Projektstart fanden viele Team-Besprechungen dazu statt. Wir haben diskutiert, wie alle Komponenten optimal miteinander verbunden werden müssen, damit der Benutzer das Gerät benutzerfreundlich bedienen kann. Dabei habe ich Wichtiges zum Thema Usability gelernt. Dieses Wissen kann ich auf jeden Fall im Studium einsetzen.

Kannst du auch Erlerntes aus deinem Studium bei deiner praktischen Tätigkeit einsetzen?

Im Studium haben wir Java gelernt. Das hilft mir sicherlich auch bei der C Programmierung. Aber um sich mit dem Thema eingebettete Systeme vertraut zu machen, lese ich mich vorwiegend in Fachliteratur ein oder google einfach nach Lösungen und Möglichkeiten. Natürlich hilft mir auch jederzeit unser Projektleiter weiter oder wir besprechen uns im Team.

Wie lange wird das Projekt gehen bzw. wie lange bist du voraussichtlich noch bei infoteam als Werkstudent?

Dieses Projekt geht noch ca. drei Monate. Gegen Endphase des Projektes werden meine Kompetenzen nicht mehr zu 100 % benötigt, so dass ich parallel in ein neues Projekt eingearbeitet werde. Mein Werkstudentenvertrag wurde für ein halbes Jahr unterzeichnet. Dabei ist die Option auf Verlängerung gegeben und das würde ich mir auch sehr wünschen.

Also gefällt es dir bei infoteam?

Aber klar, mir gefällt es hier super und ich verstehe mich mit meinen Kollegen total gut. Die Arbeitsatmosphäre ist locker, wir tauschen uns fachlich optimal aus und ich werde als Werkstudent ernst genommen. Ich lerne hier sehr viel. Besonders gut gefällt mir auch die flexible Arbeitszeitgestaltung, die auf Vertrauen basiert. In Absprache mit dem Projektleiter kann ich mir die Arbeitszeit von 16 Stunden in der Woche frei einteilen.

Könntest du dir vorstellen, nach deinem Studium bei infoteam als Softwareentwickler zu arbeiten?

Nach meinem Masterstudium kann ich mir absolut vorstellen, bei infoteam als Softwareentwickler einzusteigen. Allerdings möchte ich auch gerne im Ausland arbeiten. Ich halte mir das jetzt also noch offen, werde aber auf jeden Fall mit meinen Kollegen hier in Kontakt bleiben.

Zur Person:

Simon S., Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen, Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen, Werkstudent bei der infoteam Software AG in Bubenreuth bei Erlangen

Du möchtest Teil unseres Teams werden? Wir freuen uns über deine Bewerbung als Werkstudent (m/w).

infoteam_simon_schmoll_berufsstart

 

Bis jetzt wurde kein Kommentar abgegeben.

Kommentieren
(wird nicht veröffentlicht)